Garda (D)

Das Offensichtliche zuerst. Garda haben im letzten Herbst endlich ihr drittes Album „Odds“ veröffentlicht und sich seit dem Record Release-Konzert in Dresden brav für’s SoB aufgespart. Beatpol, Elbphilharmonie, Lido Berlin, ein Headliner-Slot auf dem Orange Blossom Special. Jetzt sind wir dran. Kein ganz großes Streicher-Tamtam, 7-köpfige, gut geölte Besetzung, die in ordentlicher Form auch mal die eine oder andere Noise-Orgie auszuschwitzen vermag. Im musikalischen Fachjournal Ulmer Wochenblatt nahm sich kürzlich ein Kolumnist viele Zeilen Zeit, erst einmal zu erläutern, warum er Musik wie die von Garda eigentlich hasst, um dann die folgenden schönen Worte zu schreiben: „Trotz ihrer Schwere und Melancholie haut die Kapelle eine Energie raus, dass sich selbst ein hyperaktives Kind wie ich für eine Stunde erden lässt. […] Ich hatte schon lange nicht mehr so viel Lust und so viel Neugier beim Anhören einer Live-Band.“ Word.