Vögel die Erde essen (D)

Eine unserer liebsten SOB-Erinnerungen überhaupt ist, wie Vögel die Erde essen-Frontmann Jan Preissler bereits beim ersten Song des Konzertes und als erste Band des Festivals frontal und grenzenlos euphorisiert mit dem Bass in der Hand in eine unbescholtene Familie in der ersten Reihe springt. Da wusste man gleich: hier geht was und es wird schön schwitzig werden!

Ihre wilde Mischung aus Punk, Krautrock, Black Metal und RnB hat die Berliner Band beibehalten, auch wenn die aktuelle Platte “Die Goldene Peitsche” einen unüberhörbaren Bogen zu Funk und Surf schlägt. Musik, als hätten die Bee Gees sich die bunten Glitterhosen mit ner rostigen Schere an den Knien abgeschnitten.