Soft Grid (D)

Dieser so grenzgängerisch wie radikale Ritt durch den neueren, neuesten und künftigen Teil der Musikgeschichte wird derzeit völlig zurecht von den Kritikern gefeiert. Nach „Corolla“ (2016) ist im Frühsommer mit „Agency“ das zweite Album von Soft Grid erschienen: produziert von Tobias Levin (u.a. Tocotronic, To Rococo Rot, Kante), ein „Mahlstrom der Ideen“ (Musikexpress) im wilden Instrumententausch, der an keiner Ecke vorbeigeht ohne abzubiegen. Weil wir es selbst nicht besser sagen könnten, zitieren wir aus dem Infotext der Plattenfirma: „Ein in Autotune gebadeter Battles-Song, eine schnickschnacklose Animal Collective-Komposition aus der »Merriweather«-Phase oder Electrance und Warpaint während einer fünfstündigen Jam-Session.”

Zusammengenommen würde all das vielleicht einen durchschnittlichen Soft Grid-Song ergeben.“ Dass Jana Sotzko, mit zwei Dropout Patrol-Alben auch auf K&F Rec. zu Hause, hier im Trio mit Theresa Stroetges (Golden Disko Ship) und Christian Hohenbild dieses Post-Kraut-Space-Art-Inferno entfesselt, müssen wir natürlich auch noch mit ein bisschen Stolz erwähnen.