Mark Berube (CAN)

markberube_credit_kuenstler.jpg

Mulder & Scully, Carey & Vandross, Valentin & Karlstadt, Kilius & Bäumler, Homer & Marge - wenn ein ohnehin schon unverschämt talentierter Mann mit einer unverschämt talentierten Frau gemeinsam kreative Sache macht, dann klappen ringsherum Ohren und Münder auf. Mark Berubes phantastische Songs wurzeln im nordamerikanischen Folk, werden aber immer wieder von afrikanischen, psychedelischen oder jazzigen Momenten durchgeschüttelt. John Grant oder Rufus Wainwright sind stimmliche Verwandte, namhafte Kollegen wie Dan Mangan sind immer wieder gerne Gast bei Aufnahmen im Studio.

Kristina Koropecki (die Frau mit den meisten Einsätzen beim SOB 2018!) ist in dieser Konstellation für den strukturgebenden Unterbau zuständig, trägt Cello, Autoharp oder schwebende Synthies bei und singt mit Berube so Herz ergreifend im Duett, dass man sich selbst im ausgehenden Hochsommer vor Rührung am liebsten nach jedem Song ausgiebig schneuzen möchte.